und immer wieder

und immer wieder die gleiche Scheißangst…sie ist nicht weniger…sie ist nicht mehr…sie ist einfach da…

seit Mitte Januar habe ich immer wieder Schmerzen in meiner Brust gehabt…mal waren sie da…dann wieder weg…
gestern hab ich dann bei meinem Frauenarzt angerufen und gefragt ob sie mich irgendwo mit zwischen schieben können…
ich hatte Glück und heute um 9:45 meinen Termin…
ich bin meinem Arzt dankbar für seine ruhige und besonnene Art…er ist immer direkt…aber auch immer sehr höflich dabei …es sind immer Gespräche auf Augenhöhe…
und ich fühle mich ernst genommen…ohne erst groß zu reden, hat er direkt einen Schall gemacht und geschaut…es war alles gut…es scheint wieder mal nur dieses doofe Bestrahlungsödem zu sein…
in der Reha bekam ich Lympho ja eher an den Beinen und Füssen…die Gründe möcht ich hier gerade nicht erläutern…dadurch ist die Brust wohl mal wieder etwas beleidigt gewesen…ich kenn das eigentlich auch aus der Zeit wenn Urlaubsbedingt mal mehr als 2 Wochen Pause sind…
trotzdem…diese Angst trifft mich jedes Mal aufs neue…ich konnte ja nicht mal vernünftig drüber reden…erst gestern Nachmittag habe ich mich meiner Freundin und meinem Mann anvertraut…

ich will nicht immer jammern…und das will da draussen auch keiner hören…aber manchmal überwältigt mich das alles…dann wird die Angst so groß…und das ist auf Schmerzen auch nicht gerade förderlich…und dann denke ich wieder „du giltst als geheilt und bist doch sehr weit von gesund entfernt“

viel Zeit habe ich in den letzten Wochen mit zeichnen verbracht…es hilft mir beim abschalten und entspannen…dabei bin ich auf eine Mutter gestossen, die für eine Traumageschichte eine Zeichnerin suchte…ich hatte für mich das Bedürfnis, mich daran zu probieren…das was dabei raus kam find ich sehr gelungen…in meinen Bildern war mir wichtig, zu zeigen das das Leben bunt ist…das es trotz dem eigenen grau viel bunt um einen rum gibt…und das auf Regen immer Sonnenschein folgt…
die Geschichte hat 6 Sequenzen zu denen ich zeichnen musste und es gab immer kleine Vorgaben in welcher Art es sein muss…5 Bilder stehen 🙂

hier mal ein kleiner Einblick 🙂

Bild eins
Mama Hund + Papa Hund , der kleine Hund und die Freunde sollen zu sehen sein.
Bild zwei
Das Auge vom Hund soll untersucht werden. der Arzt soll nicht gesehen werden, nur Hände oder Pfoten oder so

Bild drei ist noch nicht fertig….das Thema Hund liegt und bekommt Blut abgenommen, hier liegt das Augenmerk auf liegen und der spritze und das der Hund Angst hat

Bild vier
Hier soll Mama Hund im Hintergrund zu sehen sein und wie der Hund in die Schatztruhe schaut oder so
Bild fünf
Der Hund geht ins Krankenhaus mit Mama Hund.
Bild sechs
Der kleine Hund spielt mit Freunden und Mama und Papa Hund sind im Hintergrund.

Überall wird noch ein bisschen Feinschliff angelegt…aber das Hauptbild steht 🙂

Eine Antwort auf „und immer wieder“

  1. Hallo Süße,

    boah, jetzt habe ich am Anfang doch echt fast geheult 😢, doch Gott sei Dank ist alles gut. Du darfst mir doch nicht so einen Schrecken einjagen 😳. Ich bin echt froh, dass es nicht das ist, was auch du erst vermutet hast. Süße, ich brauch dich doch noch 😘.

    Die Bilder habe ich bereits auf FB bewundert. Mir gefallen sie total gut. Weiter so und noch ganz viele davon.

    Grüßle Ela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.