zwischen Pogen und Rückenschmerz

oh Mist eigentlich muss ich für meinen Bücherblog einen Beitrag schreiben…einen Beitrag für eine Blogtour zu einer Buchreihe…
aber irgendwie sitzt der gestrige Abend noch zu sehr in den Knochen und Muskeln…

ja…
das war wieder so ein Abend aus der Rubrik „lebe dein Leben“…
seit Tagen hab ich mich auf dieses Konzert gefreut…
die Band? Rogers aus Düsseldorf…
Musikrichtung? Punkrock…
Texte die mich ansprechen und bewegen…Klänge die sich tief in mir verwurzeln…

das gestrige Konzert? einfach nur großartig…von der ersten Minute an waren Band wie Publikum voll dagewesen…
von der ersten Minute an wurde gefeiert…gesungen…gelacht und gepogt…
lange nicht mehr in diesem Maße erlebt…
ich besuche ja recht viele Konzerte, aber dieses wird eines für die Erinnerung bleiben…

ich liebe es wenn du Abends auf dem Weg zur Location durch die Stadt läufst…in der Hand dein Becks…redend mit Freunden…vor allem weil du mit diesen Leuten definitiv einen gemeinsamen Nenner hast – die Musik…davon gibt es in meinem Freundeskreis nicht wirklich viele…für die meisten ist mit „ich höre alles was im Radio läuft“ schon  alles zum Thema Musik gesagt…
mir gibt es immer etwas von Freiheit…meiner persönlichen Freiheit…
das ganze auf einem Donnerstag Abend macht es dann noch mal um einiges schöner…
da triffst du dann auf so einem Konzert halt wirklich fast nur Leute die wegen des Konzertes losgegangen sind…nicht so wie Samstags, wo die meisten das Konzert nur als Aufwärmveranstaltung für den Abend ansehen…

ich liebe diese extremen Kontraste die auf diesen Clubkonzerten herrschen…die Band nah am Publikum…die Ruhe selbst auf der Bühne und das Publikum am pogen und feiern…diese besondere Atmosphäre…die alle für ein paar Stunden verbindet, bevor dann wieder jeder seinen Weg geht…mit seinen mitgenommenen Gefühlen und Gedanken….die meisten Leute davon triffst du nie wieder…und doch hast du Zeit miteinander verbracht…
ich bin immer froh das wir dann den Weg nach Hause laufend verbringen…das Summen in den Ohren…Gedanken die du aussprechen und mit den anderen teilen kannst…

und dann gab es da gestern noch diese Vorband…
mein Mann sagte dazu „wenn die Vorband die Hauptband ist. Marathonmann im Tower. Nur Liebe!“
und ich hätte es nicht passender in Worte fassen können…was für eine Band…was für ein Konzert…danke…

ja und heute?
heute bin ich halt irgendwo zwischen pogen und Rückenschmerzen gefangen…fühle ich mich wieder völlig zerstört und heiser…
zerstört aber glücklich…also irgendwie doch alles richtig gemacht <3

 

das könnte Dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.