zwei Jahre

da ich morgen nicht drüber nachdenken möchte, sage ich es heute…
morgen sind es genau 2 Jahre…

vor zwei Jahren wurde, wer auch immer, aus mir raus genommen…
vor zwei Jahren hat sich mein komplettes Leben verändert…
vor zwei Jahren wurde von einen auf den anderen Tag alles anders…
einmal Achterbahnfahrt der Gefühle und wieder auf Start…
nichts ist mehr wie es war…alles verändert…nichts kommt mehr zurück…
alles fliesst immer weiter…
manchmal erscheint mir alles wie ein Traum…ein Alptraum…aus dem ich einfach nur aufwachen möchte…
die Angst wird mich ein Leben lang verfolgen…mal mehr, mal weniger…es gibt Tage da steck ich alles recht gut weg…dann gibt es Tage da möcht ich einfach nur überlaufen vor Panik…
zu wissen das es so bleibt, macht es manchmal besonders schlimm…
immer wieder diese ständigen Arztbesuche…sie dienen mir und meiner Gesundheit, aber sie machen mich auch jedes mal ein Stück kaputt…
aber, das ganze hat nicht nur negative Seiten…
das wäre nicht fair, wenn ich das sagen würde…
ich habe durch meine Krankheit viele richtig nette Menschen kennen gelernt…
habe festgestellt das Arbeit und Geld definitiv nicht alles ist…
habe gelernt mein Leben jetzt zu geniessen…
habe, obwohl ich mir dessen eh schon bewusst war, festgestellt, das ich den besten Mann der Welt habe…der einfach nur so perfekt zu mir passt…mit dem ich auch noch über den grössten Scheiss lachen kann…der immer an meiner Seite steht…der immer darauf achtet das ich mir Zeit und Ruhe gönne…der einfach da ist und das nun schon 20 Jahre lang…
habe festgestellt das meine Freunde wirklich meine Freunde sind…auf die ich mich immer verlassen kann…noch heute weiss ich so viele Dialoge die wir unter Tränen geführt haben…
habe festgestellt das meine Mädels auf Station einfach der Hammer sind…obwohl, auch das wusste ich wohl schon vorher…
vieles hat sich durch die Krankheit eigentlich nur bestätigt…
nur wenige Menschen haben sich von mir abgewendet…warum auch immer…sie sind nicht wichtig…es waren keine die einen tiefen Platz in meinem Herzen hatten…
ich erinnere mich an so vieles…das Erfahren der Diagnose…meine eine Freundin an meiner Seite…mein Schwiegervater der mich in den Arm nahm und sagte „wir stehen hinter dir…egal wofür du dich entscheidest“…der mich auch einfach meine Ängste hat aussprechen lassen…meine andere Freundin die mich später bis in den OP begleitete…meine Ma, die mich so oft einfach nur gehalten hat, obwohl man ihr den Schmerz angesehen hat…mein Dad, der mich als so stark angenommen hat…
mein Haare schneiden bei einem Glas Rotwein…mein erster Spaziergang, oben ohne…die ganzen Besuche die ich in der Klinik bekam…von vielen Menschen, von denen ich es nicht erwartet hatte…meine Chefin, die immer eine offene Tür und ein offenes Ohr für mich hatte…eine gute Bekannte, die sich einfach Zeit nahm um mir zu zeigen wie man so einen Lidstrich richtig zieht…und dann dieses Fotoshooting in Hamburg…ein Tag voller Lachen mit Menschen die das gleiche Schicksal teilen…
eigentlich doch auch eine ganz tolle Zeit…

und somit möchte ich das für heute und auch für den Rest der Woche abschliessen…

das könnte Dir auch gefallen

||||| 3 mag ich! |||||

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.