Dieses 2017

dieses 2017 neigt sich langsam dem Ende entgegen und in meinem Kopf befinden sich ein paar Gedanken die mal wieder raus wollen…
wie war dieses 2017? was hat es mir gebracht? was hat es gut gemacht? was schlecht? ich weiss noch nicht ob es auf alle Fragen eine Antwort geben wird…

2017 hat mich Vieles gelehrt…ob ich es in Worte bekomm weiß  ich noch nicht…
ich habe Menschen betrauert…habe mit fast Fremden gelacht…habe mich wie ein Kind gefühlt…war einfach nur albern….war zu tiefst traurig…und auch an einem Punkt, an dem ich einfach nur noch liegen bleiben wollte…
und jetzt so rückblickend kann ich sagen, ich bin meinen Weg gegangen…und zwar so wie ich ihn gehen wollte…ein, zwei mal gestürzt und doch wieder auf die Beine gekommen…

das Jahr2017 hat für mich sehr traurig angefangen…mit dem Wissen das meine Ma in wenigen Monaten nicht mehr leben wird…letztendlich waren es nur noch 6 Wochen gewesen…es war so verdammt hart…und ist es noch immer…nur mittlerweile auf eine andere Weise…
ich bin dankbar, das ich mit meiner Ma ein Stück ihres letzten Weges gehen konnte…und ich lerne langsam auch zu verstehen, das sie nicht wollte das wir bis fast zum Schluss zusammen gehen…
ein Tag im Februar, an dem plötzlich gegen 10:00 die Sonne durch die Wolkendecke brach…den Tag für einen Augenblick erstrahlen ließ…und was zurück blieb, war eine tiefe Trauer…

aber ich habe in diesem Jahr auch um andere Menschen getrauert…Menschen die mir nah standen…Menschen die ich eigentlich nicht weiter kannte…aber auch Menschen die mir völlig fremd waren…
ich glaube das es überwiegend immer um die Trauer um meine Ma ging…ich nahm viele traurige Momente irgendwie dankbar an…in so einer Stellvertreter Position…

2017 ist aber auch viel Schönes passiert…ich habe Menschen kennen gelernt, die ich mittlerweile sehr schätze…
Menschen die ich von früher kannte, traten wieder in mein Leben…
Bekanntschaften wurden zu Freundschaften…
manch Freundschaft eher wieder zur Bekanntschaft…
das ist okay…mit Freundschaften ist es ähnlich wie mit Beziehungen…
man geht ein Stück gemeinsam den Weg…und manchmal verliert man sich auch wieder…entwickelt sich weiter…aber in entgegen gesetzte Richtungen..und vielleicht läuft es irgendwann auch wieder zusammen…wer weiß das schon…

ich begleitete in diesem Jahr Menschen, einfach um ihnen gut zu tun…um ihnen Angst zu nehmen und zum reden da zu sein…aber auch um selbst ein Wort los werden zu können…
ich habe gelernt wie wichtig es ist, sich mit Menschen auszutauschen die ähnliches erlebt haben…
ich habe in diesem Jahr Menschen kennen gelernt, die mir einfach nur Gutes tun wollten…die mir Wünsche aussprachen…mich virtuell in den Arm nahmen…
die in mein Leben schneiten…ein wenig Glitzer verstreuten damit es mir besser geht und dann wieder verschwanden…
und ich habe in diesem Jahr mehrfach etwas, für mich ganz ungewöhnliches, getan…ich habe Menschen die mir völlig fremd sind etwas geschenkt….einfach weil ich es tun wollte…weil ich andere für einen kleinen Moment glücklich machen wollte…ihnen eine Freude bereiten, ohne den Gedanken das man dafür irgendetwas haben möchte…einen Moment meiner Zeit…etwas kleines Materielles…was auch immer…

auch habe ich aufgehört zu sagen „meld dich wenn ich dir helfen kann“ …Menschen in Notsituationen melden sich nicht…also kann man diese Worte einfach stecken lassen….oder halt aktiv etwas tun…sie immer wieder ansprechen…immer wieder wahres Interesse an der Person bekunden…oder einfach mal vor deren Tür stehen…

2017 habe ich auch wieder viel mehr zu meinen Lieblingsbeschäftigungen zurück gefunden…
habe sehr viel gelesen…ich hoffe ich knack noch die 50000 Seiten…viel fehlt nicht mehr…habe meinen zweiten Blog ins Leben gerufen, in dem es natürlich fast nur um Bücher geht…und manchmal um Musik…
habe mit Autoren zusammen gearbeitet und mit anderen Blogs…
habe sehr viel Musik gehört…vor allem halt aktiv…sprich über Texte nachdenken und reden…über Musiker nachlesen……neue Bands kennen gelernt…
haben haufenweise Konzerte besucht…habe dort gefeiert und gelacht…und wurde manchmal auch sentimental…und melancholisch…

und es gab 2017 auch die Augenblicke in denen ich einfach liegen bleiben wollte…gar nicht so lange her…furchtbar, zu merken das du nicht mehr kannst…das dein Kopf einfach „nein“ sagt…und dein Körper da sofort mit geht…
ich fühlte mich richtig krank…ohne das ich hätte sagen können was los ist…

ja, und dann ist 2017 auch ein weiteres Jahr das ich Krebsfrei bin…zwei Jahre liegt meine Chemo nun hinter mir…und ich schau positiv auf das was kommt…

ich habe 2017 darauf geachtet viel mehr ICH zu sein…meine Bilder auf den Armen sind gewachsen…mein erstes Piercing sitzt und ich habe endlich den Haarschnitt den ich schon so lange wollte…es ist mittlerweile so egal geworden was andere sagen oder darüber denken…wichtig für mich, mich nicht zu verlieren und viel mehr bei mir zu sein…

heute fand ich mal wieder einen Beitrag zum Thema Brustkrebs…meist überfliege ich diese Sachen nur noch, denn das was drin steht weiß ich meist schon…oder es interessiert mich einfach nicht….
aber, dieses mal nehme ich genau einen Satz aus dem Bericht mit:
„Eine Brustkrebsdiagnose ist für die Betroffenen meist traumatisch und die Patientinnen müssen lernen, mit der Angst vor einem Rückfall zu leben.“ (BILD)
dieser Satz sagt alles aus…mehr ist nicht hinzuzufügen…man muss lernen mit der Angst zu leben…es klappt…mal mehr…mal weniger…aber, ich kämpfe jeden einzelnen Tag…
und trotzallem:
„der Sinn des Lebens ist leben“ (Casper)…so steht es seit ein paar Tagen auf meiner Haut 
mein Motto von 2017…aber es wird es auch für 2018 und überhaupt sein…ich lasse mir nicht das Leben vermiesen…ich lasse es mir nicht diktieren…
ich lebe wie ich leben möchte…mit allen Höhen und Tiefen…

2017 war auch das Jahr in dem ich mit meinem Mann noch näher zusammen gewachsen bin…ich denk immer „das geht gar nicht noch mehr“…aber, doch…es geht…dieses Gefühl als würde eine deiner Hälften fehlen, wenn er nicht da ist…

und 2017 ist auch das Jahr in dem ich wieder mal sehr stolz auf meinen Sohn bin…ein Kind mit sehr viel Feingefühl..immer das Gespür für den besonderen Moment <3 …ich liebe ihn weil er mein Sohn ist, ja…aber, ich liebe ihn auch einfach weil er ist wie er ist…weil er lernt für sich einzustehen…und seine Meinung zu sagen…seinen Kopf oben zu halten in schwierigen Situationen…

ja, ich glaube das war im Großen und Ganzen mein 2017…
ich wünsche Euch schöne kommende Tage…ein Weihnachtsfest wie ihr es euch vorstellt…
und ich danke euch, weil ihr meinem Blog nun schon so lange folgt…mir in schwierigen Momenten einfach Mut und Zuversicht spendet…
Danke <3

 

das könnte Dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.