Freunde

eigentlich wollte ich das gar nicht schreiben…liegt wohl daran das ich mich mit diesem Thema nicht auseinander setzen möchte…aber, da ich die ganzen letzten Tage die Worte nicht aus meinen Kopf bekomme, müssen sie doch hier nieder geschrieben werden…

am Freitag war ich mit meiner Freundin frühstücken…und wie das so unter Freunden ist, man redet über alles mögliche…wirklich gefreut hat mich das das Thema Krankheit eines der letzten angesprochenen Themen war…es gab viele andere die bedeutend wichtiger waren…aber, natürlich kamen auch Worte über die Krankheit…Gedanken, was wird werden, wenn es ein Rezidiv gibt…was wenn sich Meta´s bilden, wurden von mir ausgesprochen…ich kann verstehen wenn Menschen ein zweites mal nich noch einmal diese Therapie durch machen wollen…ähnlich geht es mir im Moment auch, wenn ich daran denke…denke ich an das Epi wird mir spontan schlecht…denke ich an das Pacli dann werde ich wütend und sauer..alles Gefühle die sich unter der Chemo so gebildet haben…denke ich an Meta´s dann bekomme ich richtig Angst…auch wenn ich mir immer wieder sage das das nicht heisst das man morgen stirbt…aber man stirbt…und das finde ich dann wieder albern, weil sterben tun wir alle…aber darunter zu sterben macht so furchtbar Angst…und das wiederum hemmt ein vernünftiges Denken…
Katharina von Krebscocktail – Live von der Onko-Bar hat letztens etwas von der „Metastase des Tages“ geschrieben…und genau das begleitet uns….die Angst „was steckt hinter den aktuellen Schmerzen in x, y oder z“…und leider denkst du immer erstmal das schlimmste…du stehst morgens auf und die ersten Schritte fallen so schwer…dir tun die Füsse so weh…ein Überbleibsel der Paclitaxel-Chemo…ich hoffe das es irgendwann doch noch ein deutliches Stück besser wird…Geduld gehört nicht gerade zu meinen grössten Stärken…
meine Freundin hat mir viel Angst dabei genommen…ihre Worte waren „das wird nicht passieren…das spüre ich ganz tief in mir…und wenn es doch so kommen sollte, dann verspreche ich dir das du in keiner Klinik sterben musst….das bekommen wir alles hin“…diese Worte haben mich sehr berührt…sie haben meinen Körper und besonders mein Herz so sehr mit Wärme geflutet, das ich noch heute sehr mitgenommen bin…Worte die mich nicht mehr los lassen wollen…die mich mit so viel Liebe durchfluten…Liebe zu dieser Person…
wenn ich an sie denke, habe ich das Gefühl wir kennen uns schon immer…es ist so eine tiefe Verbundenheit zu ihr…in Wirklichkeit sind es aber erst ein paar wenige Jahre…4? 5? ….keine Ahnung…spielt auch keine Rolle…auf jeden Fall laufen wir auf einer Wellenlänge…funken auf dem gleichen Kanal…haben gleiche Ansichten vom Leben, obwohl wir doch unterschiedlich sind…und sie ist einer der wenigen Menschen den ich auch schweigend neben mir ertrage…mit dem es einfach schön ist zusammen zu sein, auch ohne Worte….Danke meine Liebe!

Das Wochenende haben wir bei meinen Eltern verbracht…waren zusammen Essen…haben Rommee´gespielt…und das tat so gut…es tat gut sie um mich zu haben…und es tat gut das strahlen in ihren Augen zu sehen als wir ankamen und sie mich angesehen haben…genauso gestern morgen als ich aufgestanden bin und mein Dad mich mit einem tiefen, warmen Lächeln im Gesicht begrüsste…das sind Momente die sich in meinen Kopf brennen…und die ich hoffentlich noch ganz lange erleben darf…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.